Gemeinsamer Cebitbesuch mit Ramona Schumann (Kandidatin Bürgermeister Pattensen) und Thomas Prinz (Kandidat Bürgermeister Laatzen)

cebitbesuch
 
 

Die Cebit ist ein Anziehungspunkt für ein großes Spektrum. Besonders fachkundige Anwender gehören dazu. Dieses nahm die Arbeitsgemeinschaft der Juristinnen und Juristen (ASJ) der SPD in der Region Hannover zum Anlass, sich über die neuesten Entwicklungen auf dem Softwaremarkt zu informieren. Deren Vorsitzender, der Pattenser Matthias Friedrichs, war einer Einladung der DATEV gefolgt und brachte über 20 Genossinnen und Genossen aus dem juristischen und kommunalpolitischen Bereich mit.

 

 "Die DATEV ist ein Unternehmen, welches nach genossenschaftlichen Prinzipien arbeitet, das bedeutet, dass die Kunden Teil eines großen Netzwerkes sind, das aus einer Hand, von Innovation bis Entwicklung, alles bietet. Dieses Prinzip ist sehr interessant, " erläuterte Matthias Friedrichs seine Intention.

Mit von der Partie waren auch die Bürgermeisterkandidatin Ramona Schumann für Pattensen und der Kandidat Thomas Prinz für Laatzen. "Als Kommunalpolitikerin war ich gleich am Besuch dieses Anbieters für kommunale Systemlösungen interessiert," sagte Schumann und fügte hinzu: "insbesondere die Möglichkeiten für den Bereich des Controlling, der Kostenleistungsrechnung und die Unterstützungsangebote fand ich sehr interessant."

"Es freut mich sehr, dass unser Angebot so angenommen worden ist.", betonte Friedrichs. Es werden bestimmt noch weitere Fachvorträge und -besuche folgen, ist sich der Vorsitzende sicher.

Presse2 K
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.